Märzwetter 2017

Zusammengefasst: Der März: Ein temperaturmäßig viel zu warmer, etwas zu nasser Monat mit überdurchschnittlichem Sonnenschein.

Sachsen-Anhalt: Bei durchschnittlich 7,4 °C (3,7 °C) meldete Sachsen-Anhalt im März 2017 eine Sonnenscheindauer von über 140 Stunden (109 Stunden). Mit einer Niederschlagssumme von knapp 40 l/m² war es das trockenste Bundesland, erreichte mit diesem Wert jedoch recht genau sein Soll (40 l/m²). .
Auszug aus der Pressemitteilung des DWD (Deutscher Wetterdienst)

***

Im März 2017 wurde hier im Süden von Dessau-Roßlau eine durchschnittliche Temperatur
von 7,74 °C für den laufenden Monat gemessen und errechnet. Dies ergibt eine Temperaturdifferenz
von +2,94 Kelvin, der Monat März somit ein temperaturmäßig viel zu warmer Monat.
Normal wäre eine Temperatur von 4,8 °C für den März hier am Standort.
Am 13.03.2017 gab es ein Tmin = -2,9 °C zu verzeichnen, die Maximumtemperatur
im Monat gab es am 31.03.2017 mit einem Tmax = 23,9 °C.
Dies ist somit der wärmste März seit Aufzeichnungsbeginn der Wetterdaten am Standort.

Im März diesen Jahres sind 41,0 l/m2 Niederschlag am Standort gemessen worden (+3,1 l/m2),
normal wären es 37,9 l/m2. Das sind 108,2 % vom langjährigen Märzmittel der Jahre 1961-1990.
Diese Niederschläge verteilen sich auf 17 Regentage im März.
Schneefall war im gesamten Monat März nicht zu verzeichnen.

Die Sonnenscheindauer am Standort beträgt für den März 140:28 Stunden (122,9 %).
Normal wären es 114:20 Stunden. Also überdurchschnittlicher Sonnenschein hier am Standort.

03-2017Read the rest

Von Sprite01 1. April 2017 Aus

Februarwetter 2017

Der Februar 2017: zu warm, zu trocken und wenig Sonnenschein am Standort im Süden der Stadt Dessau-Roßlau.

Aus der Pressemitteilung des DWD (Deutscher Wetterdienst):
Februar 2017 war deutlich zu warm und nur durchschnittlich sonnig.
Sachsen-Anhalt:
Hier lag die Temperatur bei 2,7 °C (0,4 °C). Sachsen-Anhalt war im Februar 2017 mit aufgerundet 35 l/m² (33 l/m²) das trockenste Bundesland. Die Sonne schien knapp 65 Stunden (68 Stunden).

***

Im Februar 2017 wurde hier im Süden von Dessau-Roßlau eine durchschnittliche Temperatur
von 2,84 °C für den laufenden Monat gemessen und errechnet. Dies ergibt eine Temperaturdifferenz
von +1,14 Kelvin, der Monat Februar somit ein zu warmer (Winter)monat.
Normal wäre eine Temperatur von 1,7 °C für den Februar hier am Standort.
Am 15.02.2017 gab es ein Tmin = -6,4 °C zu verzeichnen, die Maximumtemperatur
im Monat gab es am 27.02.2017 mit einem Tmax = 15,1 °C.

Im Februar diesen Jahres sind 27,2 l/m2 Niederschlag am Standort gemessen worden (-7,1 l/m2),
normal wären es 34,3 l/m2. Das sind 79,3 % vom langjährigen Februarmittel der Jahre 1961-1990.
Diese Niederschläge verteilen sich auf 12 Regentage im Februar.
Die höchste gemessene Schneehöhe betrug 0,5 cm, an 2 Tagen gab es kaum nennenswerten Schneefall.

Die Sonnenscheindauer am Standort betrug für den Februar 54:08 Stunden.
Normal wären es 68:20 Stunden. Also mit 79 % doch recht wenig …

Zusammengefasst: Der Februar: Ein temperaturmäßig zu warmer, zu trockener Monat mit wenig Sonnenschein.

02-2017Read the rest

Von Sprite01 1. März 2017 Aus

Januarwetter 2017

Der Januar 2017: zu kalt, zu nass und viel Sonnenschein am Standort im Süden der Stadt Dessau-Roßlau.

Aus der Pressemitteilung des DWD (Deutscher Wetterdienst)

Sachsen-Anhalt: Sachsen-Anhalt meldete -1,3 °C (-0,3 °C) und zählte mit nur etwa 35 l/m² (39 l/m²) zu den trockenen Bundesländern. Die Sonne zeigte sich knapp 65 Stunden (43 Stunden).

***

Im Januar 2017 wurde hier eine durchschnittliche Temperatur von -1,27 °C für den laufenden
Monat gemessen und errechnet. Dies ergibt eine Temperaturdifferenz
von -1,67 Kelvin, der Monat Januar somit ein zu kalter Monat.
Normal wäre eine Temperatur von 0,4 °C für den Januar hier am Standort.
Am 06.01.2017 gab es die minimale Temperatur von -11,8 °C , die Maximumtemperatur
im Monat gab es am 29.01.2017 mit einer Temperatur von 7,9 °C.

Im Januar diesen Jahres sind 40,0 l/m2 Niederschlag am Standort gemessen worden (+1,9 l/m2),
normal wären es 38,1 l/m2. Das sind 105 % vom langjährigen Januarmittel der Jahre 1961-1990.
Diese Niederschläge verteilen sich auf 12 Regen- und Schneetage im Januar.
Die höchste gemessene Schneedecke betrug 8,0 cm bei einem recht geringem Schneefall im Monat (5 Tage).

Die Sonnenscheindauer am Standort beträgt für den Januar 51:28 Stunden.
Normal wären es 42:50 Stunden, das sind 121 %. Also ein sonnenscheinreicher Monat.

01-2017Read the rest

Von Sprite01 1. Februar 2017 Aus